MARKTLUSTENAU

Informationen aus und über Marktlustenau

Wussten Sie schon?

Marktlustenau gab es wahrscheinlich schon vor 1254, als Lustnau.

Besucherzähler

  • Gesamtlaufzeit 0
  • Besucher heute 37
  • Besucher diese Woche 80

Allgemeines

Achtung Biber - aus Gründen

In Marktlustenau gibt es "Achtung Biber"-Schilder am Schönweiher.

Vor einigen Jahren wurde zum ersten Mai auch ein Zebrastreifen über die Straße hingepinselt.

Leider hat die Geschichte einen traurigen Hintergrund: es wurden dort schon mindestens drei Biber überfahren …

Lerchenfeldstraße wieder frei

Während sich Kreßberg auf die Feierlichkeiten zum 50jährigen Jubiläum der Gemeinde vorbereitet, wurden die Löcher in der Lerchenfeldstraße kürzlich geteert. Die Straße ist nun wieder befahrbar.

Die Linus-Halle baut ein B&B an und die Firma APS Bau erweitert ihren Büroplatz.

Unterdessen ging es aber - wie schon vor längerer Zeit dem Gebäude in der Lerchenfeldstraße 29 - dem Anwesen in der Lerchenfeldstraße 23 an den Kragen. Wo früher ein Haus mit großer Scheune und separater Garage stand, befindet sich nun eine sauber aufgeräumte Baulücke:

Start der Freibadsaison in Kreßberg

Wie in der News-Abteilung auf der Homepage der Gemeinde zu lesen ist, startet heute, am 18. Mai 2023 die Freibadsaison:

Bade- und Freizeitspaß pur in herrlicher Umgebung!

 

Öffnungszeiten:

täglich von 12.00 Uhr bis 19.00 Uhr

bei schlechter Witterung von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

(Einlass jeweils bis 18.30 Uhr)

 

Info-Telefon: 07957/484

Das Wetter scheint an sich schon geeignet, aber es ist sehr frisch und windig.

Weitere Infos zum Freibad finden sich an anderer Stelle auf der Kreßberger Homepage.

Die Schule am Kreßberg

Einst eine von vier Schulen in Kreßberg, ist die Schule am Kreßberg nun die letzte verbliebene Schule.
Dies ist ein kurzer Ausflug in die jüngere Geschichte der Schulen in Kreßberg, also in die Zeit nach den alten Schulhäusern, die es in allen größeren Ortschaften gab.
Vor 40 Jahren gab es eine Schule in Haselhof, eine in Waldtann und eine in Marktlustenau. Die Kinder wechselten mit den Schuljahren ihr Schulhaus, manche Jahrgänge haben alle Standorte gesehen. Zuerst wurde der Schulbetrieb in Haselhof eingestellt. Die Kreßberger Schüler teilten sich fortan zwischen Marktlustenau und Waldtann auf. Der Standort Marktlustenau wurde im Lauf der Zeit weiter aufgebaut, und als auch das Waldtanner Schulhaus den Betrieb einstellte, hatte sich die Schule am Kreßberg zu einer veritablen Werkrealschule weiterentwickelt, die sich auch über mehrere Jahre als Ganztagsschule beworben hat.
Leider hat die Landesregierung andere Pläne, und so kam es, dass es in Marktlustenau heute nur noch eine Grundschule gibt.
Alle weiterführenden Schulen befinden sich in Crailsheim.

Hier geht es zur Webseite der Schule am Kreßberg.

Schon fast 40 Jahre

Heute kommt es den meisten Kreßbergern sicherlich so vor, als ob sich die Autobahn A7 schon immer an der Ostgrenze der Gemeinde entlang zieht. Hinweistafeln an den Unterführungen Richtung Larrieden und Unterhinterhof verraten jedoch, dass diese erst 1985 fertig gestellt wurden.

"1985"-Schild an der Autobahn-Unterführung von Larrieden her kommend
Seither sind die Bewohner des Süd-Östlichen Teils von Marktlustenau nahezu durchgängig dem Autobahn-Lärm ausgesetzt, der sich über die Jahre sicherlich nicht verringert hat. Besonders fällt dieser Umstand auf, wenn die Autobahn gesperrt ist oder wenn sich ein Stau gebildet hat. Dann wird es auch bei offenen Fenstern angenehm ruhig.

Ob wohl Lärmschutzwände daran etwas ändern würden?

Auf Kreßberger Gemeindegebiet gibt es aber keine Autobahn, das A7-Teilstück verläuft komplett in Bayern. Entsprechend wenig Maßnahmen wird man von hier aus gegen den Krach anstoßen können.

Zwischen der Stelle, wo heute der Parkplatz "Mühlbuck" ist und der Ortschaft Reuenthal mussten übrigens Teile eines Feucht-Biotops weichen. Das wäre heute sicherlich nicht mehr so einfach möglich.

Geschmückter Dorfbrunnen

Das Osterfest naht mit großen Schritten. Passend dazu ist der Dorfbrunnen österlich geschmückt:

Ungefähr dort wo heute der Brunnen ist, hat sich vielleicht einstmals der Markt befunden, von dem Marktlustenau seinen Namen hat. Drei Tore gab es, eines in südlicher Richtung (Fahrtrichtung Unterhinterhof), eines Richtung Norden (Fahrtrichtung Unterstelzhausen), eines nach Osten (in der Kornmarktstraße)